Dienstag, 3. Dezember 2013

Weihnachtsgruß 2013

"Ein paar Tage nur noch im Kalender.
Lichter strahlen hell im Kerzenständer.
Gold'ne Sterne glitzern in der Stadt,
die über Nacht sich so verändert hat."

So beginnt das Weihnachtslied des Schlagersängers Roy Black und mit diesen Worten möchte Sie die Redaktion des Eschershäuser Kulturblogs in ein frohes und besinnliches Weihnachtsfest verabschieden.
Wir wünschen Ihnen ein paar friedvolle und besinnliche Tage, um Abstand von der oft lärmenden Hektik des Alltags zu bekommen.
Kommen Sie gut in das neue Jahr, für das wir Ihnen ebenfalls alles erdenklich Gute wünschen, damit wir uns froh und gesund 2014 wiedersehen.

Für den Vorstand des Heimat- und Kulturvereins Eschershausen
und für das Ensemble der Raabebühne
Herzlichst - Ihr 
Markus Wendrich

Montag, 4. November 2013

Zwei wie Bonnie und Clyde

Wer kennt sie nicht, Bonnie Parker und Clyde Barrow, das berüchtigte Gangsterpärchen, das mit einer Reihe spektakulärer Banküberfälle ganz Amerika in Atem hielt?

Manni und Chantal sind überzeugt: “Was die konnten, können wir auch!“ und ziehen los, um das ganz große Ding zu drehen.

Doch jeder Plan hat seine Tücken und die stecken bekanntlich im Detail. Aber Manni und Chantal wären nicht "Zwei wie Bonnie und Clyde", wenn sie sich davon entmutigen lassen würden.

Kurt Seitz und Ingrid Reuther brillierten am 19. und 20. Oktober 2013 in der Aula der Wilhelm-Raabe-Schule Eschershausen als dilettantisches Verbrecherpaar, das dümmer war als die Polizei erlaubt und von einem Missgeschick ins nächste stolperte. Sie provozierten mit krimineller und komödiantischer Energie auf der Bühne manche Lachsalve des Publikums, das - völlig zu Recht - einforderte: "Bitte künftig mehr davon!" Dem Wunsche kann entsprochen werden...


v.l.: Kurt Seitz und Ingrid Reuther sind "Zwei wie Bonnie und Clyde".

Samstag, 19. Oktober 2013

Heimat- und Kulturverein verabschiedet Kartoffelkönigin

„Es waren zwei Jahre, in denen du mit deiner Aufgabe, deinem Amt gewachsen bist“, mit diesem Resümee verabschiedete der stellvertretende Vorsitzende des Eschershäuser Heimat- und Kulturvereins, Markus Wendrich, die scheidende Kartoffelkönigin Elisabeth Haunsperger in ihren „Königinnen-Ruhestand“.

Ingrid Reuther, Vorsitzende des Heimatvereins, betonte, dass sie Elisabeth als „würdige und charmante Repräsentantin“ ihrer Heimatstadt wahrgenommen habe.

Beide bedauerten, dass die zehnjährige Geschichte der Eschershäuser Kartoffelköniginnen mit Elisabeth nun ein Ende gefunden habe. Letztlich waren es finanzielle Gründe, die hierfür den Ausschlag gegeben hatten. Nach dem Fristablauf von Sponsoringverträgen und aufgrund „klammer“ Kommunalkassen nicht mehr leistbarer Zuschüsse reichte die Finanzkraft des Heimatvereins allein nicht mehr aus, die umfänglichen Ausgaben, die mit der Vorhaltung der Würdenträgerin verbunden sind, zu stemmen.

Mit einer Kaffeetafel im Raabemuseum und kleinen Abschiedsgeschenken endete die Feierstunde zu Ehren der scheidenden Kartoffelkönigin.
stv. Vereinsvorsitzender Markus Wendrich und Elisabeth Haunsperger

Mittwoch, 15. Mai 2013

Heimat- und Kulturverein Eschershausen ehrt Jubilare


Im Rahmen der Mitgliederversammlung ehrte der Heimat- und Kulturverein Eschershausen einige langjährige Mitglieder. So konnten sich folgende Personen über eine Urkunde und ein Buchpräsent anlässlich ihres 20jährigen Jubiläums freuen: (v.l.n.r.):

Geehrte Vereinsmitglieder mit stv. Vorsitzendem Markus Wendrich


Herr Gerling, Herr Müller, Frau Reuther sowie Herr Bauer, der stellvertretend für seine Frau eine weitere Urkunde entgegennehmen konnte. Nicht auf dem Bild ist Herr Priesnitz, der ebenfalls seit 20 Jahren Vereinsmitglied ist. Die Urkunden wurden mit Worten der Anerkennung von Herrn Wendrich, 2. Vorsitzender des Vereins übergeben (2. v. rechts).